Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Mathematisches
6 Eigene Klassen schreiben
7 Angewandte Objektorientierung
8 Exceptions
9 Generics, innere Klassen
10 Die Klassenbibliothek
11 Threads und nebenläufige Programmierung
12 Datenstrukturen und Algorithmen
13 Raum und Zeit
14 Dateien und Datenströme
15 Die eXtensible Markup Language (XML)
16 Grafische Oberflächen mit Swing
17 Grafikprogrammierung
18 Netzwerkprogrammierung
19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
20 JavaServer Pages und Servlets
21 Applets
22 Midlets und die Java ME
23 Datenbankmanagement mit JDBC
24 Reflection und Annotationen
25 Logging und Monitoring
26 Sicherheitskonzepte
27 Java Native Interface (JNI)
28 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 14,1 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel (8. Auflage) von Christian Ullenboom
Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6
Buch: Java ist auch eine Insel (8. Auflage)

Java ist auch eine Insel (8. Aufl.)
8., aktual. Auflage, geb., mit DVD
1.475 S., 49,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1371-4
Pfeil 22 Midlets und die Java ME
Pfeil 22.1 Java Platform, Micro Edition (Java ME)
Pfeil 22.2 Konfigurationen
Pfeil 22.2.1 Connected Limited Device Configuration (CLDC)
Pfeil 22.2.2 Connected Device Configuration (CDC)
Pfeil 22.3 Profile
Pfeil 22.3.1 Mobile Information Device Profile (MIDP)
Pfeil 22.3.2 Weitere Profile
Pfeil 22.4 Wireless Toolkits
Pfeil 22.4.1 Sun Java Wireless Toolkit for CLDC
Pfeil 22.4.2 Eclipse-Plugin
Pfeil 22.5 Die Midlet-API
Pfeil 22.5.1 Paketstruktur Mobile Information Device Profile (2.0)
Pfeil 22.6 Zum Weiterlesen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

22.2 Konfigurationen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine Konfiguration beschreibt die Grundfunktionen der Maschine. Dazu gehören fundamentale Basisklassen, aber auch die Unterstützung für Fließkommaoperationen. Zusätzlich beschreibt eine Java ME-Konfiguration auch eine VM. Zwei Konfigurationen sind zurzeit von Sun spezifiziert: CLDC und CDC.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

22.2.1 Connected Limited Device Configuration (CLDC) Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die CLDC-Konfiguration ist für kleinere Geräte wie einfache PDAs, Pager oder Mobiltelefone definiert – dafür steht auch das L: Limited. Die Geräte verfügen über einen Speicher von 128 bis 512 KB. Sie können Netzverbindungen mit maximal 9.600 bps betreiben und arbeiten in der Regel mit Batterie. Das CLDC nutzt eine eigene virtuelle Maschine, die KVM [Auch wegen der vielen Ks …] genannt wird. Für den Palm-Pilot ist zum Beispiel eine Implementierung der KVM verfügbar, wie auch für Mobiltelefone. Sie ist nicht für 8-Bit-Systeme gedacht. Diesen Bereich deckt die JavaCard besser ab. Hersteller wie IBM haben eigene virtuelle Maschinen im Angebot, die oft schneller in der Ausführung sind. Da die KVM für die CLDC-Konfiguration in der Regel bescheiden ist, schreibt der Standard keine Fließkommazahlen mit den Datentypen float und double vor.

Die Pakete der Java ME sind eine Teilmenge der Java SE, insbesondere java.lang (VM-Systemklassen) und java.io (Datei-Ein-/Ausgabe). Mit der neuen Bibliothek Generic Connection Framework kann ein mobiles Gerät Verbindungen zur Außenwelt aufbauen und verwalten.


Beispiel Lade eine Textdatei in einen StringBuffer.

String url = "http://www.tutego.com/aufgaben/bond.txt"; 
StreamConnection c = (StreamConnection) Connector.open( url ); 
InputStream  s = c.openInputStream(); 
StringBuffer b = new StringBuffer( 256 ); 
for ( int c; ( (ch = s.read() ) != –1; ) 
  b.append( (char) ch );


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

22.2.2 Connected Device Configuration (CDC) topZur vorigen Überschrift

Die CDC unterstützt Geräte, die leistungsfähiger als die CLDC-Geräte sind. Damit sind zum Beispiel Settop-Boxen, Kopierer, Bildtelefone, leistungsfähigere PDAs, PocketPCs oder auch Spielkonsolen gemeint. Sie besitzen mindestens 512 KB ROM und 256 KB RAM und verfügen über eine Netzwerkverbindung von über 9.600 Baud. Die Konfiguration soll prinzipiell mit einer herkömmlichen JVM laufen und aufwärtskompatibel zur Java SE sein. Die Laufzeitumgebung wird CVM genannt. Im Unterschied zur herkömmlichen VM kommt sie mit weniger Speicher aus.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Tipp
Zum Katalog: Coding for Fun





 Coding for Fun


 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Objektorientierte Programmierung





 Objektorientierte
 Programmierung


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.4






 Einstieg in
 Eclipse 3.4


Zum Katalog: Java 6 lernen mit Eclipse






 Java 6 lernen
 mit Eclipse


Zum Katalog: NetBeans Platform 6






 NetBeans
 Platform 6


Zum Katalog: Java und XML






 Java und XML


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de