Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Mathematisches
6 Eigene Klassen schreiben
7 Angewandte Objektorientierung
8 Exceptions
9 Generics, innere Klassen
10 Die Klassenbibliothek
11 Threads und nebenläufige Programmierung
12 Datenstrukturen und Algorithmen
13 Raum und Zeit
14 Dateien und Datenströme
15 Die eXtensible Markup Language (XML)
16 Grafische Oberflächen mit Swing
17 Grafikprogrammierung
18 Netzwerkprogrammierung
19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
20 JavaServer Pages und Servlets
21 Applets
22 Midlets und die Java ME
23 Datenbankmanagement mit JDBC
24 Reflection und Annotationen
25 Logging und Monitoring
26 Sicherheitskonzepte
27 Java Native Interface (JNI)
28 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 14,1 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel (8. Auflage) von Christian Ullenboom
Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6
Buch: Java ist auch eine Insel (8. Auflage)

Java ist auch eine Insel (8. Aufl.)
8., aktual. Auflage, geb., mit DVD
1.475 S., 49,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1371-4
Pfeil 20 JavaServer Pages und Servlets
Pfeil 20.1 Dynamisch generierte Webseiten
Pfeil 20.1.1 Was sind Servlets?
Pfeil 20.1.2 Was sind JavaServer Pages?
Pfeil 20.2 Servlets und JSPs mit Tomcat entwickeln
Pfeil 20.2.1 Servlet-Container
Pfeil 20.2.2 Entwicklung der Servlet-/JSP-Spezifikationen
Pfeil 20.2.3 Webserver mit Servlet-Funktionalität
Pfeil 20.2.4 Tomcat installieren
Pfeil 20.2.5 Ablageort für eigene JSPs
Pfeil 20.2.6 Web-Applikationen
Pfeil 20.2.7 Zuordnung von Web-Applikationen zu physikalischen Verzeichnissen
Pfeil 20.2.8 Web-Projekt mit Eclipse IDE for Java EE Developers entwickeln
Pfeil 20.3 Statisches und Dynamisches
Pfeil 20.3.1 Statischer Template-Code
Pfeil 20.3.2 Dynamische Inhalte
Pfeil 20.3.3 Kommentare
Pfeil 20.4 Die Expression Language (EL)
Pfeil 20.4.1 Operatoren der EL
Pfeil 20.4.2 Literale
Pfeil 20.4.3 Implizite EL-Objekte
Pfeil 20.5 Formulardaten
Pfeil 20.5.1 Einen Parameter auslesen
Pfeil 20.5.2 HTML-Formulare
Pfeil 20.6 Auf Beans zurückgreifen
Pfeil 20.6.1 Beans in JSPs anlegen
Pfeil 20.6.2 Properties einer Bean im EL-Ausdruck erfragen
Pfeil 20.6.3 Properties mit <jsp:setProperty> setzen
Pfeil 20.6.4 Bean-Klasse zum Testen von E-Mail-Adressen
Pfeil 20.6.5 Parameterwerte in Bean übertragen
Pfeil 20.7 JSP-Tag-Libraries
Pfeil 20.7.1 Standard Tag Library (JSTL)
Pfeil 20.8 Einbinden und Weiterleiten
Pfeil 20.8.1 Einbinden von Inhalten
Pfeil 20.8.2 Forward und Redirect
Pfeil 20.8.3 Applets einbinden
Pfeil 20.9 Scripting-Elemente in JSPs
Pfeil 20.9.1 Scriptlets
Pfeil 20.9.2 JSP-Ausdrücke
Pfeil 20.9.3 JSP-Deklarationen
Pfeil 20.9.4 Quoting
Pfeil 20.9.5 Entsprechende XML-Tags
Pfeil 20.9.6 Implizite Objekte für Scriptlets und JSP-Ausdrücke
Pfeil 20.10 JSP-Direktiven
Pfeil 20.10.1 page-Direktiven im Überblick
Pfeil 20.10.2 Mit JSPs Bilder generieren
Pfeil 20.11 Sitzungsverfolgung (Session Tracking)
Pfeil 20.11.1 Lösungen für Sitzungsverfolgung
Pfeil 20.11.2 Auf Session-Dateien zurückgreifen
Pfeil 20.12 Servlets
Pfeil 20.12.1 Servlets compilieren
Pfeil 20.12.2 Servlet-Mapping
Pfeil 20.12.3 Der Lebenszyklus eines Servlets
Pfeil 20.12.4 Mehrere Anfragen beim Servlet und die Thread-Sicherheit
Pfeil 20.12.5 Servlets und Sessions
Pfeil 20.12.6 Weiterleiten und Einbinden von Servlet-Inhalten
Pfeil 20.13 Zum Weiterlesen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

20.13 Zum Weiterlesen topZur vorigen Überschrift

Sun hat zum Thema Webtechnologien viel auf den Webseiten http://java.sun.com/products/jsp/ und http://java.sun.com/products/servlet/ veröffentlicht. Allerdings reicht das Wissen nicht aus, um wirklich moderne Web-Applikationen zu entwickeln. Vielmehr sind JSP und Servlets die Basis jeder HTTP-getriebenen Anwendung. Tag-Libraries (http://java.sun.com/products/jsp/taglibraries/) – unter ihnen besonders die JavaServer Pages Standard Tag Library (http://java.sun.com/products/jsp/jstl/) und Jakarta Taglibs (http://jakarta.apache.org/taglibs/) – sind die Gewürze, die JSPs erst richtig schmackhaft machen. Servlets dienen (neben der seltenen Generierung von binären Dokumenten) lediglich dazu, als Front-Controller (http://java.sun.com/blueprints/corej2eepatterns/Patterns/FrontController.html) Anfragen vom Client entgegenzunehmen und an die View weiterzuleiten. Diese Weiterleitung selbst zu schreiben, erübrigt sich mit der Masse an MVC-Frameworks; Sun dokumentiert die Notwendigkeit im Dokument »Designing Enterprise Applications« (http://java.sun.com/blueprints/guidelines/designing_enterprise_applications_2e/web-tier/web-tier5.html). Als Standard-Framework hat sich mehr oder weniger JavaServer Faces (http://java.sun.com/javaee/javaserverfaces/) herauskristallisiert. Facelets (https://facelets.dev.java.net/) basiert auf Faces, erzwingt aber eine saubere Trennung von HTML und Logik. JBoss Seam ist ein Framework, welches JSF und EJB 3 zusammenbringt.

Web-Anwendungen nur mit einem einfachen Editor zu schreiben, ist aufwändig und fehlerträchtig. Entwickler-Teams sollten sich von Tools unter die Arme greifen lassen, um zum Beispiel den Pageflow visuell zu modellieren und die Konfigurationsdateien schnell über Wizards zu generieren. Im Eclipse-Umfeld macht das »JavaServer Faces Tooling Project« (http://www.eclipse.org/webtools/jsf/) – ein Teil vom WTP – eine gute Figur.

Web-Anwendungen wirken auf den ersten Blick – mit einigen Klicks – so, als wären sie leicht zu entwickeln, sind aber bei genauerem Hinsehen in puncto Lastverteilung/Clustering (Tomcats Clustering wird immer besser) und Ausfallsicherheit bei großen Sites mit Sicherheit nicht trivial. Besonders die Sicherheit (Web Application Security) vernachlässigen Entwickler gern bis zum Ende, um dann Teile wie unzureichend geprüfte Eingaben oder Authentifizierung anpassen zu müssen. Peinlich war zum Beispiel die Situation für die Firma Gateway, die jedem registrierten Benutzer eine sechsstellige ID zuwies und als Identifizierung an den Server schickte. Natürlich war es kein großes Problem, diese ID anders zu generieren und Informationen anderer Benutzer abzurufen. Der zeitlose Report »The Ten Most Critical Web Application Security Vulnerabilities« (http://prdownloads.sourceforge.net/owasp/OWASPTopTen 2004.pdf) sensibilisiert für die Problematik. Injizierungsfehler (wie SQL-Injection, mit Beispielen etwa unter http://www.unixwiz.net/techtips/sql-injection.html beschrieben) und Cross-Site-Scripting (http://de.wikipedia.org/wiki/Cross-Site_Scripting) sind mittlerweile Fehler-Klassiker, die es zu vermeiden gilt.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Tipp
Zum Katalog: Coding for Fun





 Coding for Fun


 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Objektorientierte Programmierung





 Objektorientierte
 Programmierung


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.4






 Einstieg in
 Eclipse 3.4


Zum Katalog: Java 6 lernen mit Eclipse






 Java 6 lernen
 mit Eclipse


Zum Katalog: NetBeans Platform 6






 NetBeans
 Platform 6


Zum Katalog: Java und XML






 Java und XML


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de