Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Mathematisches
6 Eigene Klassen schreiben
7 Angewandte Objektorientierung
8 Exceptions
9 Generics, innere Klassen
10 Die Klassenbibliothek
11 Threads und nebenläufige Programmierung
12 Datenstrukturen und Algorithmen
13 Raum und Zeit
14 Dateien und Datenströme
15 Die eXtensible Markup Language (XML)
16 Grafische Oberflächen mit Swing
17 Grafikprogrammierung
18 Netzwerkprogrammierung
19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
20 JavaServer Pages und Servlets
21 Applets
22 Midlets und die Java ME
23 Datenbankmanagement mit JDBC
24 Reflection und Annotationen
25 Logging und Monitoring
26 Sicherheitskonzepte
27 Java Native Interface (JNI)
28 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 14,1 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel (8. Auflage) von Christian Ullenboom
Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6
Buch: Java ist auch eine Insel (8. Auflage)

Java ist auch eine Insel (8. Aufl.)
8., aktual. Auflage, geb., mit DVD
1.475 S., 49,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1371-4
Pfeil 19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
Pfeil 19.1 Entfernte Objekte und Methoden
Pfeil 19.1.1 Stellvertreter helfen bei entfernten Methodenaufrufen
Pfeil 19.1.2 Standards für entfernte Objekte
Pfeil 19.2 Java Remote Method Invocation
Pfeil 19.2.1 Zusammenspiel von Server, Registry und Client
Pfeil 19.2.2 Wie die Stellvertreter die Daten übertragen
Pfeil 19.2.3 Probleme mit entfernten Methoden
Pfeil 19.2.4 Nutzen von RMI bei Middleware-Lösungen
Pfeil 19.2.5 Zentrale Klassen und Schnittstellen
Pfeil 19.2.6 Entfernte und lokale Objekte im Vergleich
Pfeil 19.3 Auf der Serverseite
Pfeil 19.3.1 Entfernte Schnittstelle deklarieren
Pfeil 19.3.2 Remote-Objekt-Implementierung
Pfeil 19.3.3 Stellvertreterobjekte
Pfeil 19.3.4 Der Namensdienst (RegistryRegistry)
Pfeil 19.3.5 Remote-Objekt-Implementierung exportieren und beim Namensdienst anmelden
Pfeil 19.3.6 Einfaches Logging
Pfeil 19.3.7 Aufräumen mit dem DGC
Pfeil 19.4 Auf der Clientseite
Pfeil 19.5 Entfernte Objekte übergeben und laden
Pfeil 19.5.1 Klassen vom RMI-Klassenlader nachladen
Pfeil 19.6 Weitere Eigenschaften von RMI
Pfeil 19.6.1 RMI und CORBA
Pfeil 19.6.2 RMI über HTTP getunnelt
Pfeil 19.6.3 Automatische Remote-Objekt-Aktivierung
Pfeil 19.7 Daily Soap
Pfeil 19.7.1 SOAP-Protokoll
Pfeil 19.7.2 Die technische Realisierung
Pfeil 19.7.3 SOAP-Implementierungen
Pfeil 19.7.4 @WebService in Java 6
Pfeil 19.7.5 Einen Web-Service definieren
Pfeil 19.7.6 Web-Services veröffentlichen
Pfeil 19.7.7 Einen JAX-WS-Client implementieren
Pfeil 19.8 Java Message Service (JMSJMS)
Pfeil 19.9 Zum Weiterlesen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.6 Weitere Eigenschaften von RMI Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.6.1 RMI und CORBA Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Neben der reinen Java-Lösung RMI gibt es auf dem weiten Feld der Standards noch das komplexe CORBA. Die Object Management Group hatte Sun vorgeworfen, mit RMI einen zweiten Standard zu schaffen. Die Frage nach dem Sinn von RMI ist also erlaubt. Die Antwort liegt in der Einfachheit und Integration von RMI.

In den letzten Jahren hat Sun RMI an den De-facto-Standard CORBA angepasst. Die Stellvertreter-Objekte sprechen nicht nur das eigene JRMP (Java Remote Method Protocol), sondern können ihre Dienste auch über das Inter-ORB Protocol (IIOP) von CORBA anbieten; das Protokoll ist dann nicht mehr das proprietäre JRMP, sondern RMI/IIOP (»RMI über IIOP«). Damit kann jeder CORBA-Client entfernte RMI-Objekte nutzen. Sun bringt einen kleinen Mini-Server zur Kommunikation mit und ebenso Schnittstellen und Klassen für die Kommunikation mit dem ORB.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.6.2 RMI über HTTP getunnelt Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Bei der Kommunikation der beiden Partner gibt es eine direkte Verbindung über Socket-Objekte. Diesen Sockets wird ein Port zugewiesen, sodass RMI die serialisierten Daten dann über diese zugewiesenen Ports überträgt. Dies führt jedoch bei einer Firewall, die ein internes Firmennetz schützen möchte und nur genau spezifizierte Ports, Protokolle und Richtungen offen lässt, zu Problemen. Soll eine RMI-Lösung für ein abgeschottetes Netz entwickelt werden, stellt sich die Frage, welche Technik eingesetzt werden soll.

HTTP dient normalerweise zum Übertragen der Daten zwischen Webserver und Browser. RMI bietet zum Übertragen der Daten eine Lösung über HTTP an. Ist das Internet-Protokoll installiert, so lässt die Firewall die Anfragen und Antworten der Internet-Partner passieren – üblicherweise auf Port 80. Die RMI-Lösung macht es sich zunutze, dass die Daten in spezielle HTTP-Pakete eingepackt (getunnelt) werden. Dazu nutzt das Tunneling-Protokoll veränderte POST-Kommandos. Die Transportschicht des Clients generiert dann eine POST-Anfrage, wobei hier zwei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz kommen:

  • Der Sender schickt die Anfrage direkt an den RMI-Server, der an dem Port horcht. Dieser nimmt anschließend aus dem POST-Paket die Daten heraus und interpretiert sie. Das wäre eine Lösung, wenn es hinter dem Sender eine Firewall gibt, aber nicht vor dem Empfänger. Wenn Sender und Empfänger geschützt sind, hilft ein zweites Verfahren.
  • Der Transportmechanismus arbeitet vollständig über HTTP-Anweisungen. Dann antwortet auf der Serverseite der Webserver, der die Anfragen weiterleiten muss. Dazu dient ein CGI-Skript, das die Daten wiederum zum RMI-Server hochreicht.

Auf diese Weise werden die Objekte übertragen, allerdings mit einer Verzögerung, die durch das zusätzliche Verpacken und den eventuellen Aufruf des CGI-Skripts bedingt ist.

Das Schöne an dieser Lösung ist, dass der Client es gar nicht mitbekommt und nicht besonders konfiguriert werden muss. Soll das Verfahren ausdrücklich verboten werden, ist die Eigenschaft java.rmi.server.disableHttp auf true zu setzen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.6.3 Automatische Remote-Objekt-Aktivierung topZur vorigen Überschrift

Bisher haben wir ein entferntes Objekt erzeugt und angemeldet, sodass das Objekt später schon da ist, wenn es angesprochen wird. Sollten auf einem Objekt-Server viele Hunderte Remote-Objekte vor sich hin dämmern, ist das natürlich nicht sonderlich effektiv und kostet unnötig Ressourcen. Daher unterstützt die Bibliothek eine Technik namens Remote Object Activation (ROA), die das automatische Starten eines Dienstes ermöglicht, wenn der erste Zugriff stattfindet; das wird lazy activation genannt. Damit ROA funktioniert, müssen wir als Entwickler zwei Schritte tun:

1. Wir leiten unser Remote-Objekt von der abstrakten Klasse Activatable [Wieder etwas, was auf »-able« endet, aber keine Schnittstelle ist.] Activatable, Klasse ab, die wiederum von RemoteServer erbt, oder exportieren das Objekt mit Activatable.exportObject(). Damit bleiben die entfernten Objekte bis zu ihrer Aktivierung in einem Dämmerzustand. Kommt die erste Anfrage, baut das System dieses Objekt auf, sodass es Anfragen entgegennehmen kann. Wird das Objekt nach seiner Tat wiederum nicht verwendet, kann es wieder eingefroren werden; persistente Daten verwaltet ein serialisierbares Marshalled-Object. Die unterschiedlichen Klassen zum Aktivieren bei Bedarf liegen alle im Paket java.rmi.activation.
2. Damit das System zur Laufzeit den entfernten Zugriff erkennt, ist der RMI Activation DaemonActivation Daemon rmidrmid, Dienstprogramm nötig. Er läuft auf der gleichen Maschine wie das aktivierbare Remote-Objekt.

Weitere Hinweise gibt die Webseite von Sun unter http://tutego.com/go/rmiactivation.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Tipp
Zum Katalog: Coding for Fun





 Coding for Fun


 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Objektorientierte Programmierung





 Objektorientierte
 Programmierung


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.4






 Einstieg in
 Eclipse 3.4


Zum Katalog: Java 6 lernen mit Eclipse






 Java 6 lernen
 mit Eclipse


Zum Katalog: NetBeans Platform 6






 NetBeans
 Platform 6


Zum Katalog: Java und XML






 Java und XML


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de