Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Mathematisches
6 Eigene Klassen schreiben
7 Angewandte Objektorientierung
8 Exceptions
9 Generics, innere Klassen
10 Die Klassenbibliothek
11 Threads und nebenläufige Programmierung
12 Datenstrukturen und Algorithmen
13 Raum und Zeit
14 Dateien und Datenströme
15 Die eXtensible Markup Language (XML)
16 Grafische Oberflächen mit Swing
17 Grafikprogrammierung
18 Netzwerkprogrammierung
19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
20 JavaServer Pages und Servlets
21 Applets
22 Midlets und die Java ME
23 Datenbankmanagement mit JDBC
24 Reflection und Annotationen
25 Logging und Monitoring
26 Sicherheitskonzepte
27 Java Native Interface (JNI)
28 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 14,1 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel (8. Auflage) von Christian Ullenboom
Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6
Buch: Java ist auch eine Insel (8. Auflage)

Java ist auch eine Insel (8. Aufl.)
8., aktual. Auflage, geb., mit DVD
1.475 S., 49,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1371-4
Pfeil 19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
Pfeil 19.1 Entfernte Objekte und Methoden
Pfeil 19.1.1 Stellvertreter helfen bei entfernten Methodenaufrufen
Pfeil 19.1.2 Standards für entfernte Objekte
Pfeil 19.2 Java Remote Method Invocation
Pfeil 19.2.1 Zusammenspiel von Server, Registry und Client
Pfeil 19.2.2 Wie die Stellvertreter die Daten übertragen
Pfeil 19.2.3 Probleme mit entfernten Methoden
Pfeil 19.2.4 Nutzen von RMI bei Middleware-Lösungen
Pfeil 19.2.5 Zentrale Klassen und Schnittstellen
Pfeil 19.2.6 Entfernte und lokale Objekte im Vergleich
Pfeil 19.3 Auf der Serverseite
Pfeil 19.3.1 Entfernte Schnittstelle deklarieren
Pfeil 19.3.2 Remote-Objekt-Implementierung
Pfeil 19.3.3 Stellvertreterobjekte
Pfeil 19.3.4 Der Namensdienst (RegistryRegistry)
Pfeil 19.3.5 Remote-Objekt-Implementierung exportieren und beim Namensdienst anmelden
Pfeil 19.3.6 Einfaches Logging
Pfeil 19.3.7 Aufräumen mit dem DGC
Pfeil 19.4 Auf der Clientseite
Pfeil 19.5 Entfernte Objekte übergeben und laden
Pfeil 19.5.1 Klassen vom RMI-Klassenlader nachladen
Pfeil 19.6 Weitere Eigenschaften von RMI
Pfeil 19.6.1 RMI und CORBA
Pfeil 19.6.2 RMI über HTTP getunnelt
Pfeil 19.6.3 Automatische Remote-Objekt-Aktivierung
Pfeil 19.7 Daily Soap
Pfeil 19.7.1 SOAP-Protokoll
Pfeil 19.7.2 Die technische Realisierung
Pfeil 19.7.3 SOAP-Implementierungen
Pfeil 19.7.4 @WebService in Java 6
Pfeil 19.7.5 Einen Web-Service definieren
Pfeil 19.7.6 Web-Services veröffentlichen
Pfeil 19.7.7 Einen JAX-WS-Client implementieren
Pfeil 19.8 Java Message Service (JMSJMS)
Pfeil 19.9 Zum Weiterlesen

Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt. – Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943

19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.1 Entfernte Objekte und Methoden Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Bei Unterprogrammaufrufen nutzen wir die Intelligenz der Methode, die zu gegebenen Eingabeparametern Ausgangswerte liefert oder einen Systemzustand verändert. Die Methode ist in diesem Fall Anbieter einer ganz speziellen Dienstleistung. Wenn wir zu einer Eingabeanfrage eine Antwort bekommen wollen, die Implementierung dieser Intelligenz aber auf einer anderen Maschine liegt, handelt es sich um entfernte Methodenaufrufe.

Wie lässt sich so etwas elegant implementieren? Der klassische Weg führt über Client-Server-Systeme. Der Client formuliert eine Anfrage, die vom Server verstanden und interpretiert wird. So sieht dies etwa in einfacher Form mit einem Datenbank-Server aus. Der Client möchte zum Beispiel den Umsatz einer Disko herausfinden. Er schickt dann eine Anfrage, und das Ergebnis wird zurückgeschickt und ausgewertet. Diese Kommunikation zwischen verteilten Prozessen muss aber aufwändig bei Client-Server-Systemen implementiert werden. Wir müssen also Parameter und Rückgabewerte verpacken, einen horchenden Server einrichten, vielleicht noch HTTP-Tunnel anlegen und so weiter.

Wünschenswert ist eine Sicht auf entfernte Dienste wie auf Methoden innerhalb einer Laufzeitumgebung. Ideal wäre es, wenn ein Methodenaufruf auf einen Server so aussähe, als ob er eine lokale Methode wäre.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.1.1 Stellvertreter helfen bei entfernten Methodenaufrufen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Birrel und Nelson haben schon 1984 ein Modell vorgestellt, das entfernte Server-Funktionen wie lokale Funktionen aussehen lässt. Die Verbindung von Client und Server realisieren so genannte Stellvertreterobjekte (engl. proxies). Diese existieren auf der Client- und auf der Serverseite. Die Stellvertreterfunktion verdeckt den tatsächlichen Übertragungsvorgang, sodass der Client demnach nicht mit einem eigenen Protokoll mit dem Server kommuniziert, sondern eine Funktion aufruft, die so aussieht wie eine Serverfunktion. In Wirklichkeit nimmt die Stellvertreterfunktion nur die Parameter, verpackt sie in eine Serveranfrage und schickt sie weg.

Wir wollen uns dies anhand eines Beispiels klarmachen. Nehmen wir an, der Client möchte die Entschlüsselungsmethode String decrypt(String) nutzen, die in Wirklichkeit auf einem ganz anderen Rechner angeboten wird: einem, der richtig Power hat, um die hochkomplizierte mathematische Operation auszuführen. Da wir aber die Vorgabe haben, eine entfernte Methode so aussehen zu lassen wie eine lokale, wird nun decrypt() wie gewohnt aufgerufen:

System.out.println( decrypt( "/&sa#jkshf=0&safhq34" ) );

Der Stellvertreter auf der Clientseite übernimmt nun das Protokoll, kümmert sich also um das Verpacken der zu transportierenden Werte, die Verschlüsselung, Authentifizierung, Kompression und um alles, was noch so gewünscht sein kann. Kurz skizziert:

String decrypt( String s ) 
{ 
  // Verbindung aufbauen (etwa über Sockets) 
  // s zum Server schicken (write()) 
  // Auf das Ergebnis vom Server warten (read()) 
  // return ergebnis; 
}

Intern steckt das klassische Client-Server-Konzept dahinter, das wir schon von Sockets kennen. Der Client mit dem Methodenaufruf initiiert die Anfrage, und der Server wartet, bis ein williger Kunde eintrifft. Der Server nimmt die Anfragen des Clients entgegen, entnimmt dem Anforderungspaket die Daten und ruft die lokale Methode auf, die auf dem Server implementiert sein kann:

String decrypt( String s ) 
  return entschüsselter String; 
}

Zusätzlich kann es auf der Serverseite auch einen Stellvertreter geben, doch reicht auch ein Server aus, der zunächst auf eingehende Anfragen wartet und dann die entsprechenden Methoden ohne eigenen Stellvertreter aufruft.

An der Aufrufsyntax ist nicht abzulesen, ob der Client an einen Stellvertreter geht, der die Daten weiterleitet, und der Server merkt nicht, dass er in Wirklichkeit nicht mit lokalen Daten gefüttert wird.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.1.2 Standards für entfernte Objekte topZur vorigen Überschrift

Rund um diese Frage haben sich in den letzten zwanzig Jahren diverse Standards gebildet, um mitunter auch über Betriebssystemgrenzen hinweg entfernte Dienste nutzen zu können:

  • Eine der ersten populären Implementierungen in der prozeduralen Welt stammt von Sun und ist das RPC-Protokoll (Remote Procedure Call). Es geht auf den RFC 707 aus dem Jahre 1976 zurück.
  • RMI (Remote Method Invocation) ist der Mechanismus in Java, um entfernte Objekte und deren Angebote zu nutzen. RMI ist fester Bestandteil der Java-Bibliothek seit der Version 1.1, also offiziell seit Februar 1997.
  • Im Gegensatz zu RMI definiert CORBA (Common Object Request Broker Architecture) ein großes Framework für verteilte Software-Komponenten und unterschiedliche Programmiersprachen. Die Definition von CORBA geht auf das Jahr 1991 zurück, also vor RMI, und wird von der OMG (Object Management Group) gesteuert.
  • Das Distributed Component Object Model (DCOM) ist eine Microsoft-Erfindung, um COM-Objekte über das Netz zugänglich zu machen. Später als ActiveX getarnt, hat Microsoft 2002 die .NET Remoting-API veröffentlicht, die in das .NET Framework einzog.


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Tipp
Zum Katalog: Coding for Fun





 Coding for Fun


 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Objektorientierte Programmierung





 Objektorientierte
 Programmierung


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.4






 Einstieg in
 Eclipse 3.4


Zum Katalog: Java 6 lernen mit Eclipse






 Java 6 lernen
 mit Eclipse


Zum Katalog: NetBeans Platform 6






 NetBeans
 Platform 6


Zum Katalog: Java und XML






 Java und XML


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de