Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Sprachbeschreibung
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Mathematisches
6 Eigene Klassen schreiben
7 Angewandte Objektorientierung
8 Exceptions
9 Generics, innere Klassen
10 Die Klassenbibliothek
11 Threads und nebenläufige Programmierung
12 Datenstrukturen und Algorithmen
13 Raum und Zeit
14 Dateien und Datenströme
15 Die eXtensible Markup Language (XML)
16 Grafische Oberflächen mit Swing
17 Grafikprogrammierung
18 Netzwerkprogrammierung
19 Verteilte Programmierung mit RMI und Web–Services
20 JavaServer Pages und Servlets
21 Applets
22 Midlets und die Java ME
23 Datenbankmanagement mit JDBC
24 Reflection und Annotationen
25 Logging und Monitoring
26 Sicherheitskonzepte
27 Java Native Interface (JNI)
28 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 14,1 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel (8. Auflage) von Christian Ullenboom
Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6
Buch: Java ist auch eine Insel (8. Auflage)

Java ist auch eine Insel (8. Aufl.)
8., aktual. Auflage, geb., mit DVD
1.475 S., 49,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1371-4
Pfeil 16 Grafische Oberflächen mit Swing
Pfeil 16.1 Das Abstract Window Toolkit und Swing
Pfeil 16.1.1 SwingSet-Demos
Pfeil 16.1.2 Abstract Window Toolkit (AWT)
Pfeil 16.1.3 Java Foundation Classes
Pfeil 16.1.4 Was Swing von AWT unterscheidet
Pfeil 16.1.5 Die Klasse Toolkit
Pfeil 16.2 Fenster unter grafischen Oberflächen
Pfeil 16.2.1 Swing-Fenster darstellen
Pfeil 16.2.2 Fenster schließbar machen – setDefaultCloseOperation()
Pfeil 16.2.3 AWT-Fenster darstellen
Pfeil 16.2.4 Sichtbarkeit des Fensters
Pfeil 16.2.5 Größe und Position des Fensters verändern
Pfeil 16.2.6 Unterklassen der Fenster-Klassen bilden
Pfeil 16.2.7 Fenster- und Dialog-Dekoration, Transparenz
Pfeil 16.2.8 Dynamisches Layout während einer Größenänderung
Pfeil 16.3 Beschriftungen (JLabel)
Pfeil 16.3.1 Mehrzeiliger Text, HTML in der Darstellung
Pfeil 16.4 Icon und ImageIcon für Bilder auf Swing-Komponenten
Pfeil 16.5 Es tut sich was – Ereignisse beim AWT
Pfeil 16.5.1 Die Klasse AWTEvent
Pfeil 16.5.2 Events auf verschiedenen Ebenen
Pfeil 16.5.3 Swings Ereignisquellen und Horcher (Listener)
Pfeil 16.5.4 Listener implementieren
Pfeil 16.5.5 Listener bei dem Ereignisauslöser anmelden/abmelden
Pfeil 16.5.6 Aufrufen der Listener im AWT-Event-Thread
Pfeil 16.5.7 Adapterklassen nutzen
Pfeil 16.5.8 Innere Mitgliedsklassen und innere anonyme Klassen
Pfeil 16.6 Schaltflächen
Pfeil 16.6.1 Normale Schaltflächen (JButton)
Pfeil 16.6.2 Der aufmerksame ActionListener
Pfeil 16.6.3 Basisklasse AbstractButton
Pfeil 16.6.4 Wechselknopf (JToggleButton)
Pfeil 16.7 Swing Action
Pfeil 16.8 JComponent und Component als Basis aller Komponenten
Pfeil 16.8.1 Tooltips
Pfeil 16.8.2 Rahmen (Border)
Pfeil 16.8.3 Fokus und Navigation
Pfeil 16.8.4 Ereignisse jeder Komponente
Pfeil 16.8.5 Die Größe und Position einer Komponente
Pfeil 16.8.6 Komponenten-Ereignisse
Pfeil 16.8.7 Hinzufügen von Komponenten
Pfeil 16.8.8 UI-Delegate – der wahre Zeichner
Pfeil 16.8.9 Undurchsichtige (opake) Komponente
Pfeil 16.8.10 Properties und Listener für Änderungen
Pfeil 16.9 Container
Pfeil 16.9.1 Standardcontainer (JPanel)
Pfeil 16.9.2 Bereich mit automatischen Rollbalken (JScrollPane)
Pfeil 16.9.3 Reiter (JTabbedPane)
Pfeil 16.9.4 Teilungs-Komponente (JSplitPane)
Pfeil 16.10 Alles Auslegungssache: die Layoutmanager
Pfeil 16.10.1 Übersicht über Layoutmanager
Pfeil 16.10.2 Zuweisen eines Layoutmanagers
Pfeil 16.10.3 Im Fluss mit FlowLayout
Pfeil 16.10.4 Mit BorderLayout in allen Himmelsrichtungen
Pfeil 16.10.5 Rasteranordnung mit GridLayout
Pfeil 16.10.6 Der GridBagLayout-Manager
Pfeil 16.10.7 Null-Layout
Pfeil 16.10.8 BoxLayout
Pfeil 16.10.9 Weitere Layoutmanager
Pfeil 16.11 Rollbalken und Schieberegler
Pfeil 16.11.1 Schieberegler (JSlider)
Pfeil 16.11.2 Rollbalken (JScrollBar)
Pfeil 16.12 Kontrollfelder, Optionsfelder, Kontrollfeldgruppen
Pfeil 16.12.1 Kontrollfelder (JCheckBox)
Pfeil 16.12.2 ItemSelectable, ItemListener und das ItemEvent
Pfeil 16.12.3 Sich gegenseitig ausschließende Optionen (JRadioButton)
Pfeil 16.13 Fortschritte bei Operationen überwachen
Pfeil 16.13.1 Fortschrittsbalken (JProgressBar)
Pfeil 16.13.2 Dialog mit Fortschrittsanzeige (ProgressMonitor)
Pfeil 16.14 Menüs und Symbolleisten
Pfeil 16.14.1 Die Menüleisten und die Einträge
Pfeil 16.14.2 Menüeinträge definieren
Pfeil 16.14.3 Einträge durch Action-Objekte beschreiben
Pfeil 16.14.4 Mit der Tastatur: Mnemonics und Shortcut
Pfeil 16.14.5 Der Tastatur-Shortcut (Accelerator)
Pfeil 16.14.6 Tastenkürzel (Mnemonics)
Pfeil 16.14.7 Symbolleisten alias Toolbars
Pfeil 16.14.8 Popup-Menüs
Pfeil 16.14.9 System-Tray nutzen
Pfeil 16.15 Das Model-View-Controller-Konzept
Pfeil 16.16 Auswahlmenüs, Listen und Spinner
Pfeil 16.16.1 Auswahlmenü (JComboBox)
Pfeil 16.16.2 Zuordnung einer Taste mit einem Eintrag
Pfeil 16.16.3 Datumsauswahl
Pfeil 16.16.4 Listen (JList)
Pfeil 16.16.5 Drehfeld (JSpinner)
Pfeil 16.17 Texteingabefelder
Pfeil 16.17.1 Text in einer Eingabezeile
Pfeil 16.17.2 Die Oberklasse der Text-Komponenten (JTextComponent)
Pfeil 16.17.3 Geschützte Eingaben (JPasswordField)
Pfeil 16.17.4 Validierende Eingabefelder (JFormattedTextField)
Pfeil 16.17.5 Einfache mehrzeilige Textfelder (JTextArea)
Pfeil 16.17.6 Editor-Klasse (JEditorPane)
Pfeil 16.18 Tabellen (JTable)
Pfeil 16.18.1 Ein eigenes Tabellen-Model
Pfeil 16.18.2 Basisklasse für eigene Modelle (AbstractTableModel)
Pfeil 16.18.3 Vorgefertigtes Standard-Modell (DefaultTableModel)
Pfeil 16.18.4 Ein eigener Renderer für Tabellen
Pfeil 16.18.5 Zell-Editoren
Pfeil 16.18.6 Größe und Umrandung der Zellen
Pfeil 16.18.7 Spalteninformationen
Pfeil 16.18.8 Tabellenkopf von Swing-Tabellen
Pfeil 16.18.9 Selektionen einer Tabelle
Pfeil 16.18.10 Automatisches Sortieren und Filtern mit RowSorter
Pfeil 16.19 Bäume (JTree)
Pfeil 16.19.1 JTree und sein TreeModel und TreeNode
Pfeil 16.19.2 Selektionen bemerken
Pfeil 16.19.3 Das TreeModel von JTree
Pfeil 16.20 JRootPane und JDesktopPane
Pfeil 16.20.1 Wurzelkomponente der Top-Level-Komponenten (JRootPane)
Pfeil 16.20.2 JDesktopPane und die Kinder JInternalFrame
Pfeil 16.21 Dialoge und Window-Objekte
Pfeil 16.21.1 JWindow und JDialog
Pfeil 16.21.2 Modal oder nicht-modal
Pfeil 16.21.3 Standarddialoge mit JOptionPane
Pfeil 16.21.4 Der Dateiauswahldialog
Pfeil 16.22 Flexibles Java-Look-and-Feel
Pfeil 16.22.1 Look and Feel global setzen
Pfeil 16.22.2 UIManager
Pfeil 16.22.3 Windowsoptik mit JGoodies Looks verbessern
Pfeil 16.23 Die Zwischenablage (Clipboard)
Pfeil 16.23.1 Clipboard-Objekte
Pfeil 16.23.2 Auf den Inhalt zugreifen mit Transferable
Pfeil 16.23.3 DataFlavor ist das Format der Daten in der Zwischenablage
Pfeil 16.23.4 Einfügungen in der Zwischenablage erkennen
Pfeil 16.23.5 Drag
Pfeil 16.24 Undo durchführen
Pfeil 16.25 AWT, Swing und die Threads
Pfeil 16.25.1 Ereignisschlange (EventQueue) und AWT-Event-Thread
Pfeil 16.25.2 Swing ist nicht Thread-sicher
Pfeil 16.25.3 invokeLater() und invokeAndWait()
Pfeil 16.25.4 SwingWorker
Pfeil 16.25.5 Eigene Ereignisse in die Queue setzen
Pfeil 16.25.6 Auf alle Ereignisse hören
Pfeil 16.26 Barrierefreiheit mit der Java Accessibility API
Pfeil 16.27 Zeitliches Ausführen mit dem javax.swing.Timer
Pfeil 16.28 Alternativen zu AWT und Swing
Pfeil 16.28.1 XML-Beschreibungen der Oberfläche: Swixml, XUL/Luxor
Pfeil 16.28.2 SWT (Standard Widget Toolkit)
Pfeil 16.29 Zum Weiterlesen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

16.12 Kontrollfelder, Optionsfelder, Kontrollfeldgruppen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ein Kontrollfeld ist eine Komponente mit einem Zustand: »ein« oder »aus«. Der Zustand wird meistens als Rechteck oder Kreis neben einer Zeichenkette dargestellt. Kontrollfelder dienen dem Benutzer meistens als Auswahl von Optionen. Bei einer Pizza-Bestellung kann etwa ein Optionsfeld die Beläge anbieten. Hier würde ich dann immer Pilze, Paprika und Zwiebeln wählen.

In Swing sind zwei Klassen als besondere Schaltflächen vorgesehen, sodass der Benutzer aus einer Reihe von Optionen wählen kann: JCheckBox und JRadioButton. Beide sind Unterklassen von AbstractButton und haben daher die schon erwähnten Möglichkeiten für HTML-Text, unterschiedliche Grafiken, Abstand und so weiter.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

16.12.1 Kontrollfelder (JCheckBox) Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die JCheckBox ist als Schaltfläche so flexibel wie ein JButton und lässt sich verschiedene Grafiken für den eingeschalteten und ausgeschalteten Zustand zuweisen. Dazu dienen die Methoden setIcon() und setSelectedIcon(). Diese Methoden kommen alle aus der Oberklasse AbstractButton. Im Konstruktor lässt sich als zweites Argument ein Wahrheitswert angeben, der bestimmt, ob das Feld am Anfang gesetzt ist oder nicht.

Ändert sich der Zustand eines Felds (Selektion oder Deselektion), wird ein ItemEvent an alle registrierten ItemListener weitergeleitet. Nach dem Anlegen des Objekts kann die Methode setState(boolean) den Status verändern. Das Argument true markiert die Option des Kontrollfelds. getState() liefert den aktuellen Status des Kontrollfelds.

Abbildung 16.13 Kontrollkästchen für unsere Helden

Listing 16.28 com/tutego/insel/ui/swing/JCheckBoxDemo.java, main()

JFrame f = new JFrame( "Tolle Fernsehserien" ); 
f.setDefaultCloseOperation( JFrame.EXIT_ON_CLOSE ); 
 
Icon unchecked = new ImageIcon( JCheckBoxDemo.class.getResource( Zeilen-Umbruch 
  "/images/cancel.png" ) ); 
Icon checked   = new ImageIcon( JCheckBoxDemo.class.getResource( Zeilen-Umbruch 
  "/images/ok.png" ) ); 
 
JCheckBox cb1 = new JCheckBox( "Ein Colt für alle Fälle", true ); 
cb1.setIcon( unchecked ); 
cb1.setSelectedIcon( checked ); 
f.add( cb1, BorderLayout.PAGE_START ); 
 
JCheckBox cb2 = new JCheckBox( "MacGyver", false ); 
cb2.setIcon( unchecked ); 
cb2.setSelectedIcon( checked ); 
f.add( cb2, BorderLayout.PAGE_END ); 
 
// We listen to our heros 
 
ItemListener herosListener = new ItemListener() { 
  @Override public void itemStateChanged( ItemEvent e ) { 
    System.out.print( ((JCheckBox) e.getItem()).getText() ); 
    System.out.println( e.getStateChange() == ItemEvent.SELECTED ? 
                        " selected" : " unselected" ); 
  } 
}; 
 
cb1.addItemListener( herosListener ); 
cb2.addItemListener( herosListener ); 
 
f.pack(); 
f.setVisible( true );

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

16.12.2 ItemSelectable, ItemListener und das ItemEvent Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

In Swing gibt es eine Schnittstelle ItemSelectable, die alle Swing-Klassen implementieren, bei denen Einträge selektiert werden können:


interface java.awt.ItemSelectable

  • void addItemListener( ItemListener l )
  • void removeItemListener( ItemListener l )
  • Object[] getSelectedObjects()

Folgende GUI-Komponenten implementieren diese Schnittstelle

  • Alle von AbstractButton abgeleiteten Schaltflächen, insbesondere JCheckBox, JRadioButton, JCheckBoxMenuItem, JRadioButtonMenuItem
  • JComboBox

ItemListener

Die Schnittstelle ItemListener wird von allen Objekten implementiert, die an einem Auswahlereignis interessiert sind. Wird ein Element ausgewählt, wird die Methode itemStateChanged() aufgerufen.


interface java.awt.event.ItemListener 
extends EventListener

  • void itemStateChanged( ItemEvent e )
    Wird aufgerufen, wenn ein Eintrag selektiert oder deselektiert wird.

ItemEvent an ItemListener

Dem Listener wird in itemStateChanged() ein ItemEvent-Objekt übergeben, das Zugriff auf die Komponente oder den Zustand liefert.


class java.awt.event.ItemEvent 
extends AWTEvent

  • ItemSelectable getItemSelectable()
    Gibt ein ItemSelectable-Objekt von der Komponente zurück, die das Ereignis ausgelöst hat.
  • Object getItem()
    Gibt das vom Ereigniserzeuger initialisierte Item zurück. Der Typ kann je nach Komponente unterschiedlich sein. (Die API-Dokumentation ist mit der Erläuterung »The item whose selection state has changed« relativ unspezifisch. Bei einer JCheckBox ist es jedenfalls nicht der String.)
  • int getStateChange()
    Gibt den Status des Eintrags zurück. Die Klasse deklariert dazu die Konstanten Item-Event.SELECTED und ItemEvent.DESELECTED.

Innerhalb der Methode itemStateChanged() bezieht wie üblich getSource() den Auslöser des Ereignisses. Es gibt aber noch einen zweiten Weg über die Methode getItemSelectable(). Das hat den Vorteil, dass die Rückgabe ein ItemSelectable ist, wobei eine Typanpassung entfallen kann, wenn etwa über die ItemSelectable-Methode getSelectedObjects() die selektierten Objekte erfragt werden sollen.

Ob nun eine Selektion oder Deselektion stattfand beziehungsweise wie der aktuelle Zustand ist, lässt sich wiederum über unterschiedliche Wege ermitteln. Die Objektmethoden getStateChange() von ItemEvent erfragen den Wechsel (Selektion oder Deselektion). Der Rückgabewert ist eine Ganzzahl, und wir sollten ihn mit den Konstanten ItemEvent.SELECTED und ItemEvent.DESELECTED vergleichen. Der andere Weg geht über die Komponente selbst: Im Fall einer JCheckBox – und jeder allgemeinen Schaltflächen-Art, die Unterklasse von Ab-stractButton ist – ermittelt isSelected() den aktuellen Zustand.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

16.12.3 Sich gegenseitig ausschließende Optionen (JRadioButton) topZur vorigen Überschrift

Wir müssen unterscheiden, ob sich Kontrollkästchen gegenseitig ausschließen oder nicht. Falls sie sich ausschließen, kann nur ein Kontrollfeld markiert sein. Bei sich nicht ausschließenden Feldern gibt es keine Beschränkung. Sind die Kontrollkästchen in einer Gruppe (Kontrollfeldgruppe) organisiert, werden sie auch Optionsfelder genannt. Der Name sagt es bereits: Eine Option kann gesetzt werden oder nicht – bei einem Druckdialog etwa ein Ausdruck in Farbe oder in Schwarzweiß.

Sich gegenseitig ausschließende Eingaben können die Swing-Komponenten JRadioButton und JComboBox realisieren. In diesem Abschnitt wollen wir uns mit JRadioButton beschäftigen.

Die ButtonGroup

Um die sich gegenseitig ausschließenden Auswahlknöpfe von den standardmäßig rechteckig gezeichneten JCheckBox-Objekten unterscheiden zu können, werden diese üblicherweise rund gezeichnet. Ohne Vorbereitung schließen sich die JRadioButtons allerdings nicht aus; hierfür wird ein spezielles ButtonGroup-Objekt verwendet, das die Selektionen überwacht. Werden die JRadioButton-Objekte erzeugt, lassen sie sich später einer ButtonGroup hinzufügen, sodass nur jeweils ein Element ausgewählt sein kann.

Erzeugen wir zwei JRadioButton-Objekte und fügen sie in eine ButtonGroup ein. setSelected() setzt den Radioauswahlknopf, der als Erstes ausgewählt ist.

Abbildung 16.14 Beispiel für ein Optionsfeld

Listing 16.29 com/tutego/insel/ui/swing/JRadioButtonDemo.java, main()

JFrame f = new JFrame(); 
f.setDefaultCloseOperation( JFrame.EXIT_ON_CLOSE ); 
 
JRadioButton rb1 = new JRadioButton( "schwarz " ); 
f.add( rb1, BorderLayout.PAGE_START ); 
JRadioButton rb2 = new JRadioButton( "weiß" ); 
f.add( rb2, BorderLayout.PAGE_END ); 
 
rb1.setSelected( true ); 
 
// Set radio buttons on the ButtonGroup 
 
ButtonGroup g = new ButtonGroup(); 
g.add( rb1 ); 
g.add( rb2 ); 
 
f.pack(); 
f.setVisible( true );

Das Hinzufügen ist nicht vergleichbar mit Thread-Gruppen, wo ein Thread beim Erzeugen schon gleich in eine Thread-Gruppe hineinpositioniert werden muss und die Gruppe auch später nie mehr ändern kann.

Verschiedene Komponenten über einen ItemListener

Wird ein ItemListener auf unterschiedliche Komponenten gleichzeitig angewendet, so ist es klug, mittels getSource() den Typ der Komponente zu erfragen und dann mit dem instanceof-Operator weiter zu untergliedern.

public void itemStateChanged( ItemEvent e ) 
{ 
  Object comp = e.getSource(); 
  if ( comp instanceof JCheckBox ) 
    ... 
  else if ( comp instanceof JRadioButton ) 
    ... 
  else if ( comp instanceof JComboBox ) 
    ... 
}


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Tipp
Zum Katalog: Coding for Fun





 Coding for Fun


 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Objektorientierte Programmierung





 Objektorientierte
 Programmierung


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.4






 Einstieg in
 Eclipse 3.4


Zum Katalog: Java 6 lernen mit Eclipse






 Java 6 lernen
 mit Eclipse


Zum Katalog: NetBeans Platform 6






 NetBeans
 Platform 6


Zum Katalog: Java und XML






 Java und XML


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de